Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Frankfurt am Main (ots) -

- Langfristige Verbesserung des Investitionsklimas und Stabilisierung der wirtschaftlichen Lage in der Corona-Pandemie
- Erhöhung der Steuereinnahmen und Bekämpfung von Korruption und Geldwäsche

Die KfW vergibt im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Rahmen der deutsch-ghanaischen Reformpartnerschaft ein Haushaltsmitteldarlehen in Höhe von 40 Mio. EUR, um Reformen zur Erhöhung der Steuereinnahmen, der Bekämpfung von Korruption und illegalen Finanzströmen sowie eine Stärkung der Rechtsstaatlichkeit zu unterstützen. Diese Reformen enthalten Maßnahmen zur Vereinfachung der Steuergesetzgebung und eine Optimierung der Registrierung von Unternehmen zur Bekämpfung von Geldwäsche. Dies verbessert die Rahmenbedingungen für private Investitionen.

Auch vor dem Hintergrund der COVID 19-Pandemie sollen die Reformen insgesamt zur Stabilisierung der wirtschaftlichen Lage des Landes beitragen.

"Ghana ist mit seiner diversifizierten Wirtschaft und einer unternehmerisch denkenden Bevölkerung auf einem guten Weg, den eingeschlagenen Wachstumspfad fortzusetzen. Ein effizientes und verständliches Steuersystem ist ein wichtiges Element, um mit den Eigeneinnahmen unabhängig von externen Geldgebern dringend benötigte Investitionen selbst stemmen zu können. Die ghanaische Regierung zeigt einen klar erkennbaren Willen zur Verbesserung der Transparenz und der Effektivität ihrer Strukturen und zum Reformprozess, den die KfW unterstützt," sagt Dr. Günther Bräunig, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe.

Das finanzierte Reformprogramm steht im Zusammenhang mit der 2017 im Zuge der deutschen G-20-Präsidentschaft vereinbarten Initiative "Compact with Africa" zur Unterstützung der Reformanstrengungen von sechs afrikanischen Staaten.

Laut Schätzungen des IWF liegt die Steuerquote Ghanas bei lediglich 14,8 %, zudem nimmt das Land im weltweiten "Corruption Perception Index" nur den 80. Rang ein. Weiter liegt Ghana auch beim Investitionsklima gemessen am Doing Business Ranking im unteren Bereich. Im Zuge der Maßnahmen gilt es, diese messbaren Indikatoren zu verbessern.

Zum Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank finden Sie unter:

www.kfw-entwicklungsbank.de

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM), Dr. Charis Pöthig
Tel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,
E-Mail: charis.poethig@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Original-Content von: KfW übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung