Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

München (ots) -

    * Wahl von drei Frauen in den Aufsichtsrat von SAP bringt Frauenquote der Aktionärsvertreter in DAX-30-Aufsichtsräten erstmals in der Geschichte auf Durchschnittswert von mehr als 30%

* Nur drei Jahre nach Einführung der Frauenquote ist die Zielmarke bei den 30 größten deutschen börsennotierten Unternehmen erreicht

* In DAX-30-Vorständen ist weiterhin nur rund jedes zehnte Vorstandsmitglied eine Frau  

Heute wurde deutsche Wirtschaftsgeschichte geschrieben: Mit der Wahl von drei Frauen in den SAP-Aufsichtsrat auf der Hauptversammlung des Software-Unternehmens in der SAP-Arena in Mannheim übersteigt der Anteil von Aktionärsvertreterinnen in den Aufsichtsräten der deutschen DAX-30-Unternehmen im Durchschnitt erstmals die gesetzlich geforderte Quote von 30%. Das geht aus einer Erhebung der Personalberatung Russell Reynolds Associates hervor. Seit acht Jahren analysiert das auf die Besetzung von Spitzenpositionen spezialisierte Unternehmen die Zusammensetzung der Aufsichtsräte der DAX-30-Unternehmen in jährlichen Studien. 

Nur drei Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen (FüPoG) mit Wirkung vom 1. Mai 2015 ist damit die in dem Gesetz vorgegebene Frauenquote im Mittel der 30 größten börsennotierten deutschen Unternehmen auf der Kapitalseite erreicht und liegt jetzt bei 31.6%.

Die Auswertung von Russell Reynolds Associates zeigt, dass 2018 erstmals 25 der DAX-30-Unternehmen einen Frauenanteil bei den Aktionärsvertretern von mehr als 30% vorweisen können. Den größten Sprung schafft SAP - von 22% im Vorjahr auf aktuell 56%. Auf jeweils 40% kommen Commerzbank und Munich Re. Erstmals liegt 2018 bei keinem DAX-30-Unternehmen der Anteil unter 20%; nur fünf Unternehmen haben die 30% noch nicht erreicht: Adidas, Henkel, Infineon, Merck (jeweils 25%);  Schlusslicht ist der Autozulieferer Continental, der 20% erreicht.

Vor Beginn der Diskussion zur Einführung der Quote lag der Frauenanteil bei den Aktionärsvertretern in DAX-30-Aufsichtsräten bei nur rund 10% (Ende 2011). Vor der gesetzlichen Regelung waren es circa 21% (Ende 2014). Frauen stellen heute 81 DAX-30-Aufseher auf der Kapitalseite, während es vor sieben Jahren nur 27 waren. Mit Blick auf die drei noch ausstehenden Hauptversammlungen von DAX-30-Unternehmen (Fresenius SE, Deutsche Bank und Bayer, alle im Mai), bei denen nur bei der Deutschen Bank die Wahl von weiblichen Aufsichtsräten ansteht, ist davon auszugehen, dass der Frauenanteil dauerhaft über 30% liegen wird.

"Schneller und geräuschloser als allgemein erwartet wurde die Frauenquote in den wichtigsten Aufsichtsräten Deutschlands erreicht. Auch wenn es Kritiker nicht gern hören: Die Frauenquote ist ein Erfolg. Vor nur drei Jahren noch ein großes Politikum, sind weibliche Aufsichtsräte in den meisten DAX-30-Unternehmen heute selbstverständliche Normalität. Die Unternehmen haben erkannt, dass durch gemischte Gremien das Kompetenzprofil geschärft und die Wirksamkeit der Kontrolle erhöht werden. Wir gehen davon aus, dass der Frauenanteil weiter auf über 35% steigen wird", sagt Jens-Thomas Pietralla, Leiter der europäischen Board & CEO Practice von Russell Reynolds Associates.

Wie die vergleichende Studie von Russell Reynolds Associates (Veröffentlichung im Juni 2018) allerdings auch zeigt, sieht das Bild bei den DAX-30-Vorständen nach wie vor anders aus: In DAX-30-Vorständen stagniert der Anteil von Frauen bei 10% und liegt unter den von den Unternehmen selbst gesteckten Zielen. Auch auf der Führungsebene 1 (16% Frauenanteil) und Führungsebene 2 (22% Frauenanteil) bleiben die DAX-30-Unternehmen hinter ihren eigenen Zielwerten zurück.

Über Russell Reynolds Associates

Russell Reynolds Associates ist eine der weltweit führenden Personalberatungen bei der Besetzung von Spitzenpositionen. 1969 in New York gegründet, verfügt Russell Reynolds Associates heute mit insgesamt 46 Büros und mehr als 425 Beratern über ein globales Netzwerk. In Deutschland ist Russell Reynolds Associates seit 1985 etabliert und in Frankfurt am Main, Hamburg und München mit Büros präsent. Das Unternehmen ist vollständig im Besitz der im Unternehmen tätigen Partner. Neben dieser Unabhängigkeit sind es vor allem die weltweit agierenden Spezialistenteams für einzelne Branchen, mit denen sich Russell Reynolds Associates vom Wettbewerb abhebt. Über die hohe Loyalität der Klienten und großen Erfolg bei der Gewinnung von Mandaten wächst Russell Reynolds Associates über viele Jahre deutlich zweistellig.

Mehr unter www.russellreynolds.com und bei Twitter @RRAonLeadership



Pressekontakt:

Shepard Fox Communications Axel Schafmeister Tel.: +41 44 252 0708 Mobil: +41 78 714 8010 axel.schafmeister@shepard-fox.com

Original-Content von: Russell Reynolds Associates, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung