Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Berlin (ots) - Viele Krankenkassen haben zum Jahreswechsel ihre Zusatzbeiträge erhöht, darunter auch die beiden mitgliederstärksten: die TK und die Barmer. Für eine Sonderkündigung wegen der Beitragserhöhung ist es inzwischen zu spät. Das ist aber nicht dramatisch: Wer bereits zwölf Monate bei seiner Kasse versichert ist, kann regulär kündigen. Und das geht jetzt noch einfacher als bisher: Denn die neue Kasse kümmert sich um alle Formalitäten - und übernimmt auch die Kündigung. Der Geldratgeber Finanztip hat beim Krankenkassenvergleich fünf besonders leistungsstarke Kassen gefunden.

Der allgemeine Beitragssatz ist bei allen gesetzlichen Krankenkassen gleich. Hinzu kommt je nach Krankenkasse ein Zusatzbeitrag. Der liegt 2021 im Durchschnitt bei 1,3 Prozent. Wem die Krankenversicherung zu teuer ist oder wer bestimmte Leistungen bei seiner Kasse vermisst, der kann seit diesem Jahr noch einfacher wechseln. "Bislang war die Mindestvertragslaufzeit 18 Monate; seit dem 1. Januar 2021 kann man bereits nach zwölf Monaten wechseln", sagt Julia Rieder, Versicherungsexpertin bei Finanztip.

Sofortiges Krankenkassenwahlrecht bei veränderten Bedingungen

Die neue Krankenkasse übernimmt zudem die Kündigung. "Damit sollte man allerdings nicht bis zum Monatsletzten warten, denn die zweimonatige Kündigungsfrist beginnt erst, wenn die neue Kasse die bisherige über den Wechsel informiert hat", erklärt Rieder. In bestimmten Fällen haben Versicherungsnehmer jedoch ein sofortiges Krankenkassenwahlrecht. "Wer den Arbeitgeber wechselt, sich selbstständig macht oder arbeitslos wird, kann von einem Tag auf den anderen die Krankenkasse wechseln", weiß Rieder. Auch wer bisher familienversichert war und sich jetzt selbst versichern muss, kann binnen 14 Tagen zu einem neuen Anbieter gehen.

Finanztip empfiehlt IKK Classic, HEK, SBK, BKK24 und BKK VBU

Für Versicherte, die regelmäßig Gesundheitsleistungen wie eine professionelle Zahnreinigung oder Sportkurse nutzen, lohnt es sich, vor dem Wechsel das Angebot verschiedener Kassen zu vergleichen. Zwar ist ein Großteil der Kassenleistungen gleich, bei der Kostenübernahme für solche Zusatzleistungen gibt es aber deutliche Unterschiede. Mit der Wahl der passenden Krankenkasse lässt sich pro Jahr schnell ein dreistelliger Betrag sparen. Die Experten-Redaktion von Finanztip hat im Januar 2021 die Leistungen von 14 bundesweit geöffneten Krankenkassen verglichen. "Für unseren Krankenkassenvergleich haben wir das Angebot verschiedener Kassen anhand von 30 Merkmalen aus den Bereichen Service, Familie, Vorsorge, alternative Heilmethoden und Transparenz bewertet", sagt Rieder. IKK Classic, HEK, SBK, BKK24 und BKK VBU boten dabei ein starkes Leistungsspektrum zu einem moderaten Beitrag.

Weitere Informationen und Testergebnisse:

-  Kündigung und Wechsel der Krankenkasse: https://www.finanztip.de/gkv/krankenkasse-kuendigen/
-  Krankenkassenvergleich: https://www.finanztip.de/gkv/
-  Gesetzliche Krankenversicherung Test: https://www.finanztip.de/gkv/gkv-test/
-  Krankenkasse teurer: So bekommst Du weiter gute Leistungen günstig: https://ots.de/pQysRL

Zur Pressemitteilung:https://ots.de/URITtU

Über Finanztip

Finanztip ist Deutschlands Geld-Ratgeber. Wir zeigen Verbrauchern, wie sie ihre Finanzen einfach selbst machen können. Dafür recherchiert die unabhängige Experten-Redaktion rund um Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen die wichtigsten Finanzthemen für Verbraucher: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Dabei arbeiten unsere Experten nach einem strengen Redaktionskodex. Das kostenlose Angebot von Finanztip umfasst einen wöchentlichen Newsletter mit mehr als 750.000 Abonnenten sowie eine Website mit mehr als 1.000 fundierten Ratgebern mit konkreten Empfehlungen. Die Finanztip-Ratgeber wurden im vergangenen Jahr mehr als 60 Millionen Mal aufgerufen. Darüber hinaus bietet Finanztip einen Youtube-Kanal mit mehr als 150.000 Followern sowie die Podcasts "Auf Geldreise" (der sich speziell an Frauen richtet), "Tenhagens Corona-Podcast" und "Geld ganz einfach" mit Saidi. Finanztip ist Teil der gemeinnützigen Finanztip Stiftung, deren Stiftungszweck die Finanzbildung von Verbrauchern ist.

Täglich neue Geld-Tipps auf Instagram, Facebook und Twitter.

Pressekontakt:

Marcus Drost
Finanztip Verbraucherinformation GmbH - ein Unternehmen der
Finanztip-Stiftung
Hasenheide 54
10967 Berlin
Telefon: 030 / 220 56 09 - 80
http://www.finanztip.de/presse/

Geschäftsführer: Hermann-Josef Tenhagen, Dr. Fabian Dany
Sitz der Gesellschaft: Berlin | Amtsgericht: Charlottenburg | HRB
162233 B

Original-Content von: Finanztip Verbraucherinformation GmbH - ein Unternehmen der Finanztip Stiftung übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung