Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Berlin (ots) - In wenigen Tagen findet die Hauptversammlung der SKW AG in München statt. Schafft es Firmenchef Kay Michel wieder die Veranstaltung zu sabotieren? Fliegt Ex-Minister Peter Ramsauer aus dem Aufsichtsrat? Lässt sich die brutale Enteignung der Aktionäre durch den US-Fonds Speyside Equity noch verhindern?

Die geplante Übernahme der SKW Stahl-Metallurgie AG durch den US-Fonds Speyside Equity mit Hilfe des neuen Insolvenzgesetzes (ESUG) ist ein Wirtschaftskrimi mit illustren Akteuren. In diversen Rollen treten auf:

1. Insolvenzverwalter-Schwergewicht Christian Gerloff (ESCADA)

2. Ex-Minister Peter Ramsauer (CSU)

3. Ex-Minister Alfred Sauter (CSU)

4. CSU-Spezl und Super-Lobbyist Klemens Joos (EUTOP)

5. Die Brutalo-Rechtsanwälte der Stuttgarter Kanzlei Gleis Lutz

6. Ex-Evonik-Manager Oliver Maier vom US-Hedgefonds Speyside Equity

7. SKW-Ruinator und Alleinvorstand Kay Michel

Parallelen zur Schlammschlacht um den Suhrkamp-Verlag werden deutlich. Dort war derselbe Insolvenz-Spezialist wie bei SKW am Werk: Andreas Spahlinger von Gleis Lutz.

Der Überfall auf die SKW Stahl-Metallurgie AG ist ein Raubzug, den Juristen und Börsenhallodris ausheckten. Die Beute sind profitable Beteiligungen auf der ganzen Welt. Opfer sind Aktionäre, die um ihr Erspartes gebracht werden sollen.

Wie es dazu kommen konnte, beschreibt das Blog www.der-grosse-firmenraub.de des Journalisten und Kommunikationsberaters Marcus Johst, der eine Vorliebe für die Aufarbeitung komplexer Wirtschaftsaffären hat.

Johst zeichnet anhand seiner Recherchen nach, wie dem US-Hedgefonds Speyside Equity unter Ausnutzung des neuen Insolvenzrechts (ESUG) die Firma SKW Stahl-Metallurgie Holding AG in die Hände gespielt werden soll.

Die SKW-Hauptversammlung am kommenden Freitag (18.5.2018) in München verspricht spannend zu werden.



Pressekontakt: Marcus Johst, Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, Büro 2408, 10117 Berlin; Tel.: +49 173 2457313, E-Mail: marcus@johst.com

Original-Content von: Der große Firmenraub, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung