Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

-------------------------------------------------------------- Zur Konferenz-Homepage http://ots.de/OCPJJJ --------------------------------------------------------------

Frankfurt (ots) - Zehn Jahre nach der Finanzkrise, der Erfindung der Kryptowährung Bitcoin und im Jahr der Schweizer Volksabstimmung über Vollgeld laden der Verein Monetative e.V., das Frankfurt School Blockchain Center und das International Movement for Monetary Reform zu einer Konferenz über die Krise des Geldsystems ein. Neben den Problemen des heutigen Geldsystems und möglicher Reformen werden zwei radikale Alternativen diskutiert: Vollgeld und Währungswettbewerb via Kryptowährungen. Die Konferenz findet auf dem Campus der Frankfurt School of Finance & Management am 24. November 2018 statt.

Seit der Finanzkrise und der Erfindung von Bitcoin diskutieren Ökonomen nicht nur über regulatorische Eingriffe. Vielmehr stehen das Geld- und Finanzsystem selbst auf dem Prüfstand, um es für die kommenden Jahrzehnte auf solide Beine zu stellen. Vollgeld-Befürworter verweisen auf die krisenverursachende Geldschöpfung der privaten Banken und fordern eine vollständige Rückführung der Geldschöpfung in die Hände der staatlichen Notenbanken. Anhänger eines Währungswettbewerbs und "Fans" von Kryptowährungen sehen dagegen Zentralbank und Staat als Schwachstelle und fordern die völlige Entstaatlichung des Geldes. Gleichzeitig gibt es Überlegungen von Notenbankern, digitales Bargeld zu lancieren, das mittels Blockchain-Technologie abgebildet werden könnte und die Geldschöpfung durch die privaten Banken einschränkt. Die Vertreter dieser kontroversen Ansätze treffen auf der Konferenz zusammen und stellen deren mögliche Verwirklichung zur Debatte. Die Konferenz schließt mit einer Podiumsdiskussion von Bankern, Politikern, Volkswirten und Aktivisten.

Auf der Konferenz referieren führende internationale Ökonomen von Universitäten, Notenbanken und Finanzinstituten. Die Keynotes werden William White (Chefökonom der OECD, ehemals Chefökonom der BIZ), Professor Dr. Thomas Mayer (Flossbach von Storch Research, ehemals Chefökonom der Deutschen Bank), Dr. Michael Kumhof (Bank of England, ehemals IWF), Prof. Dr. Laurence J. Kotlikoff (Boston University, Bestsellerautor) und Professor Dr. Peter Bofinger (Universität Würzburg, Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung) gehalten.

In den weiteren Sessions sprechen unter anderem der ehemalige Gouverneur der spanischen Zentralbank, Miguel Ángel Fernández Ordóñez, ein Wissenschaftler des e-krona Projektes der schwedischen Zentralbank, Dr. Carl Claussen, der deutsche Vollgeld-Experte Professor Dr. Joseph Huber, sowie der Leiter des Frankfurt School Blockchain Centers, Professor Dr. Philipp Sandner. An der Panel-Diskussion wird unter anderem der finanzpolitische Sprecher der Grünen und Vorsitzende der Bürgerbewegung Finanzwende, Dr. Gerhard Schick MdB teilnehmen.

Tagungssprache ist Englisch. Alle Vorträge werden aufgezeichnet und den Teilnehmern zur Verfügung gestellt. Für Verpflegung ist bei der Konferenz gesorgt.



Weitere Infos zum Programm, zu den Referenten und zur Anmeldung finden Sie hier: Monetative e.V. Lothar Schnitzler Telefon 0228/28 93 158

Frankfurt School Jennifer Pollak Telefon: 069 154008 785

Original-Content von: Monetative e.V., übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung