Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Bremen (ots) - Am Freitag (9.11.) wird in Bremen der Bremer Fernsehpreis 2018 verliehen. In sechs Kategorien, die ein breites Spektrum der Regionalberichterstattung abdecken, prämiert der Wettbewerb der ARD die besten Angebote der regionalen deutschsprachigen Fernsehprogramme des letzten Jahres.

Der Jury um Frank Plasberg (ARD-Moderator, Jury-Vorsitzender) fällt die Aufgabe zu, aus den 24 Nominierungen die Preisträgerinnen und Preisträger auszuwählen.

Mit sechs Nominierungen ist der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) ein Titelfavorit, ebenso der Westdeutsche Rundfunk (WDR) und der Norddeutsche Rundfunk (NDR) mit jeweils fünf Nominierungen. Erstmalig nominiert und das mit gleich drei Produktionen ist RTL. Je eine Produktion vom Bayerischen Rundfunk (BR), Hessischen Rundfunk (hr), Mitteldeutschen Rundfunk (MDR), Radio Bremen und Südwestrundfunk (SWR) dürfen hoffen.

Musikalischer Star des Abends ist Anna Depenbusch. Die preisgekrönte deutsche Liedermacherin und Chansonnière ist gerade mit neuem Solo-Programm "Das Alphabet der Anna Depenbusch in schwarz-weiß" auf großer Deutschland-Tour und macht Station beim Bremer Fernsehpreis.

Radio Bremen überträgt die Gala am 9. November ab 20 Uhr via Livestream auf www.bremerfernsehpreis.de.

Der Twitter-Account https://twitter.com/Bremer_FS_Preis liefert schnell die wichtigsten Ereignisse der Verleihung, aber auch viele Informationen rund um die renommierte Auszeichnung.

Der Bremer Fernsehpreis

Den Bremer Fernsehpreis gibt es mit Unterbrechungen seit 1974. Er prämiert regionale deutschsprachige Fernsehprogramme. Zahlreiche prominente Autoren sind mit dem Preis ausgezeichnet worden, unter anderem auch der heutige Jury-Vorsitzende Frank Plasberg.

Radio Bremen organisiert den Wettbewerb der Fernsehregionalprogramme im Auftrag der ARD.

Wer sich dieses Jahr über die begehrten Auszeichnungen freuen darf, ermittelt die Jury, bestehend aus:

- Frank Plasberg (ARD-Moderator und Jury-Vorsitzender), - Clare Devlin (Crossmedia-Journalistin beim WDR), - Gesa Eberl (Moderatorin bei n-tv und RTL), - Hans Helmich (Redakteur beim Fernsehprogramm der Deutschen Welle und Medientrainer), - Andreas Jölli (Korrespondent des Österreichischen Rundfunks in Berlin und Publizistik-Dozent) und - Birgitta Weber (u.a. Moderatorin SWR-Magazin "Zur Sache Rheinland-Pfalz!", SWR-Politik-Talk "Pro & Contra" und Redaktionsleiterin des ARD-Politikmagazins "Report Mainz")

Weitere Informationen unter www.bremerfernsehpreis.de

Fotos können bei www.ard-foto.de abgerufen werden.



Pressekontakt: Radio Bremen Presse und Öffentlichkeitsarbeit Diepenau 10 28195 Bremen 0421-246.41050 presse.pr@radiobremen.de www.radiobremen.de

Original-Content von: Radio Bremen, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung