Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Köln (ots) - . Der Städte- und Gemeindebund NRW warnt vor Kosten des Ganztagsausbaus an den Grundschulen. Die Bundesregierung plant bis 2025 einen Rechtsanspruch auf die Nachmittagsbetreuung in der Primarstufe und hatte beschlossen, ein Sondervermögen in Höhe von zwei Milliarden Euro anzulegen, um die Länder bei der Finanzierung der Ganztagsbetreuung unterstützen. "Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein", sagte Bernd Jürgen Schneider, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes NRW, dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). NRW erhielte von den Bundesmitteln einen Anteil von 440 Millionen Euro. "Benötigt wird aber mehr als das Dreifache", erklärte Schneider.

In NRW bieten derzeit rund 2600 Grundschulen eine Ganztagsbetreuung an. Der Städte und Gemeindebund wies darauf hin, dass schon jetzt an "allen Ecken und Enden qualifiziertes pädagogisches Personal" fehle. "Aktuell sprechen wir für den Bereich unter sechs Jahren von einer Lücke von 40 000 Erziehen. Der Rechtsanspruch würde zusätzlichen Bedarf auslösen. Allein in NRW hätten wir es mit 50 000 neuen Betreuungsplätzen zu tun", sagte Schneider. Das deutsche Jugendinstitut hatte berechnet, dass der Rechtsanspruch in NRW zusätzliche Betriebskosten von rund einer Milliarde Euro produzieren würde, die von den Kommunen finanziert werden müssten. Dass die Bundesregierung ernsthaft von einer Entschuldung der Kommunen spreche, ihnen aber gleichzeitig neue Aufgaben in Milliardenhöhe aufbürden wolle, sei "an Absurdität kaum zu überbieten", betonte Schneider.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung