Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Leipzig (ots) - Mit Tobias Kratzers bildstarker Neuinszenierung von Richard Wagners "Tannhäuser" starten am 25. Juli die 108. Bayreuther Festspiele. MDR Kultur überträgt im Rahmen des "ARD Radiofestival 2019" ab 19.05 Uhr live vom Grünen Hügel. Neben Regisseur Tobias Kratzer geben der russische Star-Dirigent Valery Gergiev und der norwegische Shooting-Star Lise Davidsen ihre "Hügel-Debüts". Als Ouvertüre gibt es bei MDR Kultur bereits ab 18.05 Uhr ein Bayreuth-Spezial u.a. mit Künstlern der Festspiele.

Eine Portion Mitteldeutschland gibt es gleich zum Auftakt der Bayreuther Festspiele 2019. Mit der Premiere der neuen "Tannhäuser"-Inszenierung am 25. Juli wird der Grüne Hügel zum Venusberg. Nicht zuletzt nach Richard Wagners "kompositorischer" Einschätzung lag der Ort des Geschehens im 1. Akt in den Thüringer Hörselbergen. Auch der sagenumwobene "Sängerkrieg", Dreh- und Angelpunkt der "Tannhäuser"-Handlung, spielt auf der Wartburg im thüringischen Eisenach. Mitteldeutsch ist mit der Dresdner Semperoper auch der Ort der Uraufführung von Wagners fünfter Oper im Jahr 1845.

In Bayreuth sorgt nun einer der angesagtesten und aufregendsten Regisseure für die szenische Realisierung: Tobias Kratzer. Zuletzt hat er an der Oper Halle mit der ungewöhnlichen Gegenüberstellung von Mozarts "Bastien und Bastienne" sowie Zemlinskys "Eine florentinische Tragödie" für Furore gesorgt. Kratzers Inszenierungen gelten als bildstark, mit politisch-psychologischer Tiefe. In Wagners "Tannhäuser" hat nach seiner Einschätzung der Komponist "die eigene Angst vor dem totalen Scheitern der Titelfigur aufgebürdet und dadurch gebannt". In der aktuellen Inszenierung singt Stephen Gould den "Tannhäuser". In den weiteren Rollen: Markus Eiche (Wolfram von Eschenbach), Stephen Milling (Landgraf Hermann), Elena Zhidkova (Venus) und Lise Davidsen als Elisabeth. Für die junge Norwegerin, die als eine der größten Hoffnungen im hochdramatischen Fach gilt, wird es die Premiere im Festspielhaus sein. Mit großer Spannung wird auch das Bayreuth-Debüt des russischen Star-Dirigenten Valery Gergiev (Chefdirigent der Münchner Philharmoniker und des Mariinsky Theaters) erwartet.

Als Einstimmung auf die Live-Übertragung aus Bayreuth gibt es bereits ab 18.05 Uhr bei MDR Kultur ein "Bayreuth Spezial" im Radio. Darin erklärt u.a. Tobias Kratzer seine neue "Tannhäuser"-Inszenierung. Zu Wort kommt aber auch ein Orchestermusiker, der im diesjährigen Festspielorchester mitspielt. Zudem geht es in der Sendung um eine kritische Würdigung Siegfried Wagners, aus Anlass der Bayreuther-Ausstellung zum 150. Geburtstag des Wagner-Sohns. Zudem geht es im Radio-Spezial um die Wartburg als kulturhistorischer und musikalischer Ort, deren reiche Geschichte anhand von Musik erzählt wird.



Pressekontakt: MDR, Presse und Information, Alexander Hiller, Tel.: (0341) 3 00 64 72, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung