Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Berlin (ots) - "Ungenügende Allgemeinbildung, reflexive Nachlässigkeit bis hin zu grassierender Lese-, Schreib- und Denkschwäche sowie ausgehungerter SMS-Syntax" - eine solche Entwicklung in der Gesellschaft beklagt der Philosophieprofessor Rainer E. Zimmermann, neuer Präsident der Leibniz-Sozietät, im Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe). Diese Phänomene hätten sich in letzter Zeit leider potenziert. Vor allem unter Jugendlichen habe sich das "Konzentrationsfenster" für wissenschaftliche Diskurse verengt, so der Wissenschaftler.

Zimmermann (Jg. 1951) hat Physik und Mathematik, Philosophie und Literaturwissenschaften an der TU und FU Berlin studiert, lehrte an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München und nahm Gastprofessuren unter anderem in Cambridge und Bologna wahr. Seit dem 4. Juli steht er der 1993 in Berlin gegründeten Leibniz-Sozietät vor, die laut ihrem Selbstverständnis die Tradition der vom Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz im Jahr 1700 initiierten Kurfürstlich-Brandenburgischen Sozietät der Wissenschaften fortsetzt.



Pressekontakt: neues deutschland Redaktion Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung