Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Osnabrück (ots) - Dirk Steffens: Artensterben ist wie Angriff von Außerirdischen

Naturfilmer sieht dramatische Folgen für die Menschheit - Tatenlosigkeit macht ihn fassungslos - "Chinesen bei Umweltschutz teilweise weiter als wir"

Osnabrück. Der Naturfilmer und Artenschützer Dirk Steffens (51, "Terra X") prophezeit dramatische Folgen des Artensterbens. Laut Weltartenschutzbericht seien von weltweit acht Millionen Arten eine Million bedroht. "Eine Katastrophenmeldung! Ungefähr so, als würde die Nasa vermelden, dass wir demnächst von Außerirdischen angegriffen werden. Oder dass ein riesiger Meteorit direkt auf die Erde zurast", sagte Steffens der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Das für ihn Unfassbare aber sei: "Die Nachricht ist da - und es tut sich nichts. Das macht mich absolut fassungslos." Die Folgen wären laut Steffens bei anhaltender Tatenlosigkeit fatal: "Im Prinzip könnten wir unser Leben so fortsetzen, wie wir es kennen. Wenn wir aber noch 20 Jahre warten, reden wir über eine globale Katastrophe mit Verteilungskriegen, Rohstoffmangel, Hungersnöten und Flüchtlingsströmen. Das ist wie bei einer Krankheit: Gehen Sie früh zum Arzt, reicht vielleicht eine Pille - gehen Sie sehr viel später, brauchen Sie womöglich eine Amputation." Der Leidensdruck werde mit jedem Jahr größer, das sei unvermeidlich, prophezeite Steffens: "Und je höher der Leidensdruck, desto größer der Druck auf die Politik. Wenn es mal so weit ist, dass unsere Atemluftprobleme noch gravierender werden, sind Eltern, deren Kind einen Tumor in der Lunge hat, wenig kompromissbereit bei Umweltschutzbestimmungen. Das sieht man an China, wo sich gerade einiges ändert. Das Land hat extrem strenge Klimaziele für die kommenden Jahre und Jahrzehnte. Die Chinesen sind teilweise jetzt schon weiter als wir, und unsere alte Sichtweise ,Das da sind die Umweltschweine' funktioniert nicht mehr." Der Naturfilmer erneuerte seine Forderung nach Aufnahme des Artenschutzes in das Grundgesetz: "Unser Grundgesetz ist dafür da, das Grundsätzliche zu regeln, also die wirklich wichtigen Sachen. Wenn wir glauben, dass Freiheit, Demokratie und Menschenrechte da reingehören, dann müssen wir uns auch fragen: Sind diese Dinge überhaupt möglich ohne eine Umwelt, auf deren Funktionsfähigkeit diese menschliche Zivilisation basiert? Armut, eine vergiftete Umwelt und Umweltkrankheiten gehören doch zu den schlimmsten Formen von Unfreiheit und Menschenrechtsverletzungen, die man sich vorstellen kann. Und deshalb ist es absurd, dass wir das wichtigste Thema von allen nicht im Grundgesetz regeln."



Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung