Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Barbara Horvath als Elsa und Thiemo Strutzenberger als der Staatsanwalt in "Graf Öderland" von Stefan Bachmann. / Nutzung des Fotos nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6348 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Mainz (ots) - Für seine darstellerische Leistung in Stefan Bachmanns Inszenierung "Graf Öderland" erhält der Schauspieler Thiemo Strutzenberger den mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preis. Darauf verständigte sich die Jury, bestehend aus Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens, Andreas Klaeui, Autor, Theaterkritiker, Kulturredakteur und Mitglied der Theatertreffen-Jury, und Wolfgang Horn, Redakteur in der ZDF-Redaktion Musik und Theater. In der Koproduktion von Theater Basel und Residenztheater München spielt Thiemo Strutzenberger den Staatsanwalt Martin, der einen blutigen Feldzug gegen den gesellschaftspolitischen Status quo führt.

Die Jury zur Begründung: "Max Frischs 'Graf Öderland' ist ein irrationaler Amoklauf aus der sozialen Mitte heraus. Ein Staatsanwalt, der Welt und Recht nicht mehr sortieren kann, und ein Mörder ohne Motiv verschmelzen zum Monsterbild von 'Graf Öderland mit der Axt in der Hand'. Stefan Bachmann inszeniert den Albtraum der Zivilisation, einen Rausch der Gewalt. Der Schauspieler Thiemo Strutzenberger ist darin ein Hochrisiko-Öderland, für den die Trennlinien von Wachtraum und panischer Klarheit längst durchlässig sind und bei dem Entfremdung, kulturelles Unbehagen, zivilgesellschaftlicher Überdruss in die pure Aggression umschlagen: die traumatische Quintessenz eines Wutbürgers."

Das selten gespielte Stück von Max Frisch, das er selbst als sein liebstes bezeichnete, wird in der Koproduktion von Theater Basel und Residenztheater München zu einer düsteren Horror-Revue, die einen Sog ungläubigen Schreckens entfaltet. Regisseur Stefan Bachmann lässt seine Figuren aus einem schwarzen Trichter taumeln, stürzen und kriechen. Die Bühne von Olaf Altmann ist Schauplatz einer Handlung, die verblüffend aktuell wirkt und von einer Welt erzählt, in der für unumstößlich gehaltene Grundsätze verloren sind und autoritäre, totalitäre Strömungen die Oberhand gewinnen. Menschlichkeit ist nichts weiter als eine naive Erinnerung. Oder war doch alles nur ein böser Traum?

Die Preisvergabe wird im Vorfeld des Theatertreffens in kleinem Rahmen aufgezeichnet und während des Festivals im Kontext des Streams der Inszenierung "Graf Öderland" gezeigt - begleitet von einer Grußbotschaft der 3sat-Koordinatorin Natalie Müller-Elmau. Seit 1997 vergibt 3sat als Medienpartner des Berliner Theatertreffens jährlich den 3sat-Preis für eine künstlerisch innovative Leistung an eine Künstlerin oder einen Künstler oder an mehrere Künstlerinnen und Künstler aus dem Kreis der eingeladenen Ensembles. Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger waren unter anderen Herbert Fritsch, Sandra Hüller, Wiebke Puls, Milo Rau, Christoph Schlingensief und zuletzt Alexander Giesche.

Thiemo Strutzenberger wurde 1982 in Kirchdorf an der Krems in Oberösterreich geboren. Er absolvierte sein Schauspielstudium am Max Reinhardt Seminar in Wien und war bereits währenddessen im Ensemble des Burgtheaters. Danach spielte er am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und am Theater Neumarkt in Zürich, bevor er 2010 Ensemblemitglied am Schauspielhaus Wien und 2015 am Theater Basel wurde. Währenddessen begann er, als Autor Theaterstücke zu schreiben. Seine erste Regiearbeit realisierte er 2017 am Theater Basel, 2018/2019 war er dort Hausautor. Seit der Spielzeit 2019/2020 ist Thiemo Strutzenberger Ensemblemitglied am Münchner Residenztheater.

3sat zeigt drei "Starke Stücke" vom Theatertreffen 2021

Im Rahmen seiner Reihe "Starke Stücke" zeigt 3sat als Medienpartner drei der zehn zum 58. Theatertreffen eingeladenen bemerkenswerten Inszenierungen in seinem Programm: "Maria Stuart" vom Deutschen Theater Berlin (Samstag, 15. Mai 2021, 20.15 Uhr),"Graf Öderland", eine Koproduktion von Theater Basel und Residenztheater München, (Samstag, 22. Mai 2021, 20.15 Uhr) und "Automatenbüfett" vom Burgtheater Wien (Samstag, 29. Mai 2021, 20.15 Uhr). Alle drei Stücke sind ab 15. Mai 2021 120 Tage lang in der 3sat-Mediathek abrufbar. 3sat zeigt die Aufzeichnung vom "Automatenbüffet" mit Audiodeskription und Untertiteln für Seh- und Hörbeeinträchtigte.

Pressekontakt 3sat:

Jessica Zobel, Telefon: +49 6131 - 70-16293;
Presse-Desk, Telefon: +49 6131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Pressekontakt Berliner Festspiele:

Sara Franke, Telefon: +49 30 254 89 269, presse@berlinerfestspiele.de; sara.franke@berlinerfestspiele.deFotos der in 3sat gezeigten Inszenierungen sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: +49 6131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/starkestuecke

Pressefotos der Inszenierung "Graf Öderland" und von allen weiteren Stücken der 10er-Auswahl sowie ein Porträtfoto von Thiemo Strutzenberger stehen im Pressebereich Theatertreffen auf der Webseite der Berliner Festspiele zum Download bereit. 

Ein Interview mit 3sat-Preisträger Thiemo Strutzenberger sowie weitere Informationen zu den "Starke Stücken" sind im 3sat-Pressetreff zu finden.

3sat - das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 - (0)6131 - 70-12121

Original-Content von: 3sat übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung