Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Bielefeld (ots) - Die Frage, was Kunst darf und deckt, ist allemal spannend und der Diskurs längst überfällig. Denn machen wir uns nichts vor: Um herabwürdigende Texte in angesagter Musik zu finden, muss man nicht lange suchen. Dass nach dem Eklat bei der Echo-Verleihung noch mal bewusster hingesehen wird, was von manchen Künstlern in dieser Hinsicht dargeboten wird, kann nicht schaden. Im Gegenteil: Letztlich setzen vor allem die Konsumenten mit ihrer Kaufentscheidung den Rahmen - auch für kalkulierte Grenzüberschreitungen im Hip-Hop.

Eine Diskussion darüber tut nicht nur einer Hochschule, sondern auch der Gesellschaft gut. Allerdings haben einige Gegner von »187 Strassenbande« die Absage an die Rapper mit Mitteln erzwungen, die ebenso wenig tolerierbar sind wie die von ihnen angeprangerten Textzeilen. Die Botschaft, die die enttäuschten Fans von »187 Strassenbande« empfangen haben, ist nun nicht die, die gewaltverherrlichenden Songs kritischer zu hinterfragen. Überspitzt formuliert ist es vielmehr genau die falsche: Mit Androhung von Gewalt erreicht man auch sein Ziel.



Pressekontakt: Westfalen-Blatt Chef vom Dienst Nachrichten Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung