Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Bielefeld (ots) - Alexa & Co. sind Diener zweier Herren: hilfreiche Geister für ihre Besitzer, fleißige Datensammler für US-Konzerne. Wer sich dessen nicht bewusst ist, sollte die Geister nicht aus der Flasche lassen. Man braucht nicht den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags, um das zu wissen, nur gesunden Menschenverstand. Und schon gar keine Vorschriften, die uns im privaten Umfeld gängeln. Eltern sollten mögliche Gefahren im Blick haben, wie auch bei der Verwendung von Tablet, TV, Schmuddelheften, Feuer, Schere und Licht. Gäste kann man »warnen«, vielleicht gibt es bald auch schon Aufkleber für die Tür: »Hier hört Alexa mit«. Allerdings braucht man aufmerksame Daten- und Verbraucherschützer, die Google, Amazon usw. auf die Finger schauen, damit sie ihre Versprechen halten. Bange wird mir erst, wenn ich höre, dass der Innenminister die smarten Geräte als Wanzen nutzen will. Und wem die Geräte nicht geheuer sind, sollte einfach auf sie verzichten; lebensnotwendig sind sie nicht. Dann hieße es: »Alexa, verschwinde . . .«



Pressekontakt: Westfalen-Blatt Scholz Stephan Telefon: 0521 585-261 st_scholz@westfalen-blatt.de

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung