Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Bielefeld (ots) - Nach acht Tagen, drei Stunden, 18 Minuten und 35 Sekunden war das Unternehmen Mondlandung vorbei. So schnell wird es beim Mars nicht gehen: Warten, bis der Mars der Erde nahe ist, Start, 16 Monate hin, warten, bis der Mars wieder in Erdnähe kreist, 16 Monate zurück - macht drei Jahre insgesamt. Vom Mond aus ginge es auch nicht schneller, aber wegen der geringeren Gravitation des Mondes mit weniger Raketentreibstoff. Das ist schon ein Argument für kommende Mondmissionen. Die Inder wollen hin, die Russen wollen hin, die Amerikaner wollen wieder hin, und die Chinesen sind gerade dort. Was vor 50 Jahren im Space Race reines Prestige war (ist es immer noch ein bisschen), elektrisiert jetzt die Wissenschaft, aber aus anderen Gründen. Wer auf dem Mond landet und dort vielleicht eine Station errichtet, könnte - später - bei Vorstößen ins All ganz neue Erkenntnisse gewinnen. Erkenntnisse, die es - viel später - erlauben, dass Menschen das Sonnensystem verlassen. Zukunftsmusik. Aber 50 Jahre nach Apollo 11 gewinnt der Mond wieder an Faszinationskraft.



Pressekontakt: Westfalen-Blatt Dominik Rose Telefon: 0521 585-261 d.rose@westfalen-blatt.de

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung