Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Köln (ots) -

Sperrfrist: 11.10.2018 22:15 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 22.15 Uhr +++ Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit Sperrfristvermerk veröffentlichen Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tagesschau.de veröffentlicht und dürfen dann bereits verwendet werden.

In der Sonntagsfrage fallen die Regierungsparteien auf die niedrigsten Werte, die im ARD-DeutschlandTrend jemals für sie gemessen wurden. Die Union verliert im Vergleich zum Vormonat drei Prozentpunkte und kommt auf 26 Prozent. Die SPD verliert ebenfalls drei Punkte und erreicht 15 Prozent. Die AfD kommt unverändert auf 16 Prozent. Die FDP kommt auf 10 Prozent (+2), die Linke ebenfalls auf 10 Prozent (+/-0). Die Grünen legen um drei Punkte auf 17 Prozent zu. Für die Sonntagsfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1.508 Wahlberechtigte bundesweit befragt.

Die schlechten Werte für die Regierungsparteien spiegeln sich auch in der Regierungszufriedenheit, die im Vergleich zum Vormonat deutlich gesunken ist. 24 Prozent der Befragten sind mit der Arbeit der Bundesregierung zufrieden bzw. sehr zufrieden. Das sind 7 Prozentpunkte weniger im Vergleich zum Vormonat. Eine deutliche Mehrheit, 76 Prozent, sind weniger bzw. gar nicht zufrieden (+8). Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben. Betrachtet man die an der Bundesregierung beteiligten Parteien getrennt voneinander, ergibt sich folgendes Bild: 28 Prozent (-8 Punkte im Vgl. zu Juli) sind mit der Arbeit der CDU sehr zufrieden bzw. zufrieden; 70 (+7) Prozent sind weniger bzw. gar nicht zufrieden. Mit der Arbeit der CSU sind 17 Prozent der Befragten sehr zufrieden bzw. zufrieden (-3); 77 Prozent sind weniger bzw. gar nicht zufrieden (-1). Mit der Arbeit der SPD sind 27 Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden (-11); 69 Prozent sind weniger bzw. gar nicht zufrieden (+9). Als Hauptverantwortliche für den aktuellen Zustand der Bundesregierung machen 56 Prozent der Befragten Angela Merkel aus. 31 Prozent finden, dass Horst Seehofer die Hauptverantwortung trägt, 2 Prozent Andrea Nahles. In der Liste der beliebten Politiker kommt Außenminister Heiko Maas (SPD) auf 46 Prozent Zustimmung (-1 Punkt im Vergleich zum Vormonat). Mit der Arbeit von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sind 45 Prozent (+2) zufrieden bzw. sehr zufrieden, mit der Arbeit von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) 44 Prozent (+1). Gleichauf liegt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit 44 Prozent Zustimmung (-2). Die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt auf 40 Prozent Zustimmung (+3), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) auf 40 Prozent (+/-0). Mit der Arbeit des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner sind 34 Prozent (+2) zufrieden bzw. sehr zufrieden, mit der Arbeit von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) 31 Prozent (-2). Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles erreicht 30 Prozent Zustimmung (-5), der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck 28 Prozent (+5). Ihn kennt eine Mehrheit (58 Prozent) der Befragten nicht oder kann keine Angaben machen. Innenminister Horst Seehofer (CSU) verliert 12 Punkte und kommt auf 22 Prozent Zufriedenheit - sein niedrigster Wert im ARD-DeutschlandTrend. Alexander Gauland, Vorsitzender der AfD, erhält im Vergleich zum Vormonat unverändert 15 Prozent Zustimmung.



Befragungsdaten - Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland - Fallzahl: 1.008 Befragte; Sonntagsfrage: 1.508 Befragte - Erhebungszeitraum: 08.10.2018 bis 09.10.2018; Sonntagsfrage: 08.10. bis 10.10.2018 - Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI) - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame - Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte

* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut: Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der Bundesregierung? Und wenn Sie einmal die an der Bundesregierung beteiligten Parteien getrennt betrachten.

Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der CDU? Und wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der CSU? Und wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der SPD? Welche der folgenden Politiker sind verantwortlich für den aktuellen Zustand der Bundesregierung? (Mehrfachnennungen möglich) Und wer davon ist hauptsächlich verantwortlich für den aktuellen Zustand der Bundesregierung? - Angela Merkel - Horst Seehofer - Andrea Nahles Jetzt geht es darum, wie zufrieden Sie mit einigen Politikerinnen und Politikern sind. Wenn Sie jemanden nicht kennen oder nicht beurteilen können, geben Sie das bitte an. Sind Sie mit der politischen Arbeit von...?

Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre?

Fotos unter ARD-Foto.de



Pressekontakt: WDR Presse und Information Tel. 0221 220 7100 wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung