Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

München (ots) - Das (wahrscheinlich verfassungswidrige) Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) ist nun wahrlich keine strahlende Erfolgsgeschichte. Die Anzahl seiner Fans ist äußerst überschaubar. Außer man ist Mandatsträger aus den Reihen der Union, dann ist man quasi von Amts wegen verpflichtet, das Zensurgesetz gut zu finden.

Doch was "gut" ist, kann immer noch "besser" werden. Und so plant die Union einen weiteren Angriff auf die freie Meinungsäußerung im Internet. Bundestagspräsident Schäuble ließ jüngst in einem Interview wissen, dass es im Internet künftig eine Klarnamen-Pflicht geben soll. Anonymes Kommentieren soll so unmöglich gemacht werden.

Die Bayernpartei lehnt jede weitere Einschränkung der Meinungsfreiheit strikt ab. Gerade in einer Zeit des "nicht-vergessenden Netzes" und eines immer enger werdenden Meinungs-Korridors kann etwa das Äußern unkonformer Ansichten zur Vernichtung der wirtschaftlichen Existenz führen.

Der Bayernpartei-Spitzenkandidat zur anstehenden Europawahl, Florian Weber, merkte an: "Natürlich ist auch uns bewusst, dass beispielsweise in den sozialen Medien mitunter raue Sitten herrschen. Aber das hat der ungehinderte, der freie Meinungsaustauch bisweilen so an sich. Für ungesetzliche Inhalte gibt es das Strafrecht, Zensur ist einer Demokratie schlicht unwürdig.

Bei der anstehenden Europawahl hat die Bevölkerung jedenfalls die Möglichkeit, den Union-Kreuzzüglern gegen die Meinungsfreiheit zu zeigen, was sie von den Zensurplänen hält. Und sie hat auch die Möglichkeit, die Parteien zu stärken, denen die freie Rede ein echtes Anliegen ist."



Pressekontakt: Harold Amann, Landespressesprecher

Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax: +49 321 24694313, presse@bayernpartei.de

Bayernpartei, Landesgeschäftsstelle, Baumkirchner Straße 20, 81673 München

Original-Content von: Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung