Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Berlin (ots) - Der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. (VLOG) hat gemeinsam mit Greenpeace und weiteren Organisationen eine Nachweismethode veröffentlicht, für eine Pflanze, deren Erbgut mit einem Verfahren der "neuen" Gentechnik verändert wurde. Die stellv. Vorsitzende des Agrarausschusses im Deutschen Bundestag, Carina Konrad MdB (FDP), kritisiert diese Methode scharf:

"Dass der VLOG mit seinem Label "Ohne Gentechnik" Produkte etikettiert, die nach dem EuGH-Urteil eindeutig genetisch verändert sind und nun gemeinsam mit Greenpeace ein eigenes Nachweisverfahren kreiert und verkauft, das belegbar keine Gentechnik nachweisen kann, ist die Krönung jeder Verbrauchertäuschung! Derart perfide mit den Ängsten der Verbraucher zu spielen, ist selbst für die oft mehr als fragwürdigen Marketingstrategien von NGOs höchst unmoralisch. Das Label suggeriert zudem, dass "ohne Gentechnik" grundsätzlich besser sei. Dies ist ein Trugschluss. Was wir endlich und unabdingbar brauchen, ist ein EU-Züchtungs- und Zulassungsrecht, das nicht nach der Methode der Erzeugung, sondern nach dem tatsächlichen Risikogehalt der Produkte für Mensch und Umwelt differenziert. Wir brauchen endlich Klarheit und Wahrheit für Anwender und Verbraucher. Alles andere sind absurde Versuche der Labelindustrie die eigene Daseinsberechtigung zu retten."

Pressekontakt:

Büro Carina Konrad MdB
Pressesprecherin Berlin: Ariane Glindemann
Telefon: 030 227 78346
E-Mail: carina.konrad.ma02@bundestag.de

Original-Content von: Abgeordnetenbüro Carina Konrad MdB übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung