Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Helmut Kohl an der Spree: Ernst Freiberger-Stiftung enthüllt Denkmal in Berlin / Theo Waigel: "Der erfolgreichste Politiker Deutschlands des letzten Jahrhunderts" / Horst Teltschik, Rupert Scholz, Theo Waigel, Rudolf Seiters ,Friedrich Bohl, Christine Dewerny, Hermann Otto Solms, Klaus Töpfer, Ernst Freiberger. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/72828 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Ernst Freiberger-Stiftung/Daniel Biskup"
Berlin (ots) -

09. November 2018 - Zum Jahrestag des Mauerfalls hat die Ernst Freiberger-Stiftung am Berliner Spreebogen ein Denkmal für den "Kanzler der Einheit", Helmut Kohl, enthüllt. Vor 150 Gästen sprach Bundesminister a. D. Theo Waigel das Grußwort. Dabei rückte er Kohls Verdienste um Deutschland und Europa in den Mittelpunkt:

"Helmut Kohl war der erfolgreichste Politiker Deutschlands des letzten Jahrhunderts. Ohne einen Schuss ist Deutschland vereint und souverän, sind die russischen Truppen abgezogen und die Länder in Mittel- und Osteuropa wieder Teil einer Europäischen Union. Ohne Helmut Kohl wäre das nicht gelungen", so Waigel.

Die von der Berliner Bildhauerin Christine Dewerny geschaffene Büste ist die letzte in einer Reihe von jetzt elf Denkmälern, mit denen die Stiftung Persönlichkeiten ehrt, die in Wissenschaft, Kultur und Politik Großes geleistet und sich mutig für die Menschenwürde eingesetzt haben: Albert Einstein, Georg Elser, Ludwig Erhard, Albrecht Haushofer, Thomas Mann, Walther Rathenau, Ludwig Mies van der Rohe, Edith Stein, Konrad Zuse, Käthe Kollwitz und Helmut Kohl.

Stiftungssprecher Christoph Stölzl beschrieb in seinem Versuch einer historischen Bilanz das Kohl-Prinzip als "Zusammenwirken von wirklichen Menschen, deren Gefühle, deren Herkunft und Familienverhältnisse mindestens so bestimmend waren wie abstrakte Überzeugungen, Ideen und Ideologien". Stölzl: "Wie werden wir uns an Helmut Kohl erinnern? Wahrscheinlich als Symbol unserer guten Jahre."

Stiftungsvorstand Ernst Freiberger: "Noch bei der Enthüllung der Büste für die Künstlerin Käthe Kollwitz vor fünf Jahren an der Straße der Erinnerung war Helmut Kohl, der unserer Stiftung sehr verbunden war, selbst anwesend und hat ein ergreifendes Grußwort gesprochen. Jetzt möchten wir ihn, den großen Europäer, ehren und damit die Straße der Erinnerung vollenden".



Pressekontakt: Kontakt für Rückfragen: Bernhard Rössler Tel. 0151 / 61401721 br@roessler-resch.de

Original-Content von: Ernst Freiberger-Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung