Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Halle (ots) - Die Total-Raffinerie in Leuna muss die Kraftstoff-Produktion wegen verschmutzten russischen Erdöls drosseln. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitag-Ausgabe). "Aufgrund der andauernden Ausnahmesituation" habe die Raffinerie in der vergangenen Woche einige Einheiten außer Betrieb genommen, teilte das Unternehmen aus dem Saalekreis der MZ mit. "Die Ölversorgung über die Pipeline aus Russland ist weiter gestoppt", sagte ein Sprecher des Mineralölwirtschaftsverbandes.

Ende April hatten polnische Behörden die Pipeline geschlossen, weil das Rohöl zu viele Chloride enthielt. Aus den Salzen kann in Verbindung mit Wasser eine Salzsäurelösung entstehen, welche Rohre und die Ausrüstung der Raffinerien angreift. Chloride werden bei der Förderung von Rohöl eingesetzt. Wie es zu der Verunreinigung kam, ist unklar. Russische Behörden erklärten im April, dass die Ölversorgung Anfang Mai wieder aufgenommen wird. Doch dazu ist es nicht gekommen. "Das verschmutzte Öl befindet sich noch in der Pipeline", teilte der Mineralölwirtschaftsverband mit. Betroffen davon ist neben Leuna auch die brandenburgische Raffinerie in Schwedt. Beide beziehen das Rohöl aus der russischen Pipeline "Druschba" (Freundschaft).



Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung