Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Bonn (ots) - Er kann scheinbar machen, was er will. Der amerikanische Präsident Donald Trump verstößt regelmäßig gegen Regeln im Umgang, in der Diplomatie, in der Politik. Er beleidigt, beschimpft und bedroht per Twitter nahezu alle, die ihm quer kommen. Laut Washington Post verbreitet er Unwahrheiten, seit seiner Amtseinführung über 15.400, Stand Dezember 2019. Er soll sein Amt zum eigenen Vorteil missbraucht haben, so lautet zumindest der aktuellste Vorwurf gegen ihn, der ein Amtsenthebungsverfahren zur Folge hatte. Trotzdem stehen seine Anhänger hinter ihm - genauso wie seine Partei. Trumps Wiederwahl ist nicht unwahrscheinlich.

Was macht der amerikanische Präsident richtig? Wer kann Trump Grenzen setzen? Welche Folgen hat das Amtsenthebungsverfahren für die Demokraten? Welche Chancen haben sie bei den Präsidentschaftswahlen im November?

Anke Plättner diskutiert mit:

   - Sudha David-Wilp, German Marschall Fund
   - Peter Hossli, NZZ am Sonntag
   - Julius van de Laar, Politikberater
   - George Weinberg, Republicans Overseas 

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
Twitter.com: phoenix_de

Original-Content von: PHOENIX übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung