Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Hannover (ots) - Aus Anlass des morgigen "Internationalen Tages des Bieres" [1] betrachten die PIRATEN Niedersachsen dessen Hauptbestandteil, das Wasser.

"Hopfen, Malz, Hefe und Wasser, und zwar sauberstes Wasser, dies sind die altbekannten Zutaten für die Bierbrauerei. Schon im Mittelalter, gerne als das Biertrinker-Zeitalter verhöhnt oder verklärt, waren die Braumeister auf sauberes Wasser angewiesen und konnten nicht etwa zaubern. In den wachsenden Städten des Hoch- und Spätmittelalters war Brunnenwasser als Getränk nicht geeignet, zumal die Brunnen auf denselben Grundwasserspiegel hinabreichten, wie die damaligen Kloaken [2]. Und heute? Die Brunnen für unser Nahrungsmittel Nr. 1 liegen in landwirtschaftlich genutzten Gebieten. Die Karte von Niedersachsen [3] zeigt den Zustand des Trinkwassers, jeder roter Punkt ist ein Wert von über 50 mg/l Nitrat. Das ist Wahnsinn," missbilligt Annette Berndt, Themenbeauftragte Landwirtschaft der PIRATEN Niedersachsen, die Situation. "Die Belastung von rund 60% der landwirtschaftlich genutzten Fläche mit hohen Konzentrationen von Nitraten und Phosphaten überwiegend aus der intensiven Tierhaltung [4] muss endlich ein Ende haben. Die Düngeverordnung [5] dreht an Schräubchen, packt das Übel, nämlich dass Niedersachsen ein Tiermastballungsgebiet mit zu hohen Tierzahlen pro Fläche ist, nicht an der Wurzel. Außerdem sollen die kleinen und mittleren Betriebe die Suppe auslöffeln, die die Großen uns eingebrockt haben, dass wir sie noch schneller verdrängen.

Nein, nur eine Abkehr von der industriellen Tierproduktion an sich bietet hier einen Ausweg aus der nicht enden wollenden Spirale aus Einbringung der Stoffe in die Natur und der immer stärkeren Belastung des Grundwassers. Denn das wird immer weniger [6], was die Konzentration der Schadstoffe erhöht. Wie lange soll das wohl noch so weiter gehen?"

Ein anderes Problem liegt in der möglichen Privatisierung von kommunalen Wasserversorgern.

"Alle in der letzten Zeit abgeschlossenen internationalen Handelsverträge sehen Regelungen vor, die die Privatisierung öffentlicher Infrastruktur forcieren können. [7] Da ist es dann nur eine Frage der Zeit, bis weltweit Zustände herrschen, wie wir sie schon jetzt aus Städten kennen, in denen die Gewinnmaximierung zugeschlagen hat [8]," warnt Thomas Ganskow [9], Vorsitzender der PIRATEN Niedersachsen und Spitzenkandidat zur Bundestagswahl 2021. "Selten genug kommt es dann vor, dass die Politik dazu gebracht werden kann, diesen Fehler zu korrigieren. Aber das dann auch nur zu Kosten, die ganze Generationen belasten. [10] Diesem Treiben muss Einhalt geboten werden. Denn Politik muss an die ferne Zukunft denken und nicht nur bis zur nächsten Wahl."

Quellen:

[1] http://www.kleiner-kalender.de/event/tag-des-bieres/95800.html

[2] https://blog.histofakt.de/?p=856

[3] http://ots.de/gd0KYT

[4] https://bit.ly/2XnvGDT

[5] http://ots.de/B8YT2r

[6] http://ots.de/FsgY9d

[7] http://ots.de/Pje2Qy

[8] http://ots.de/NEB9Iw

[9] https://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Thomas_Ganskow

[10] http://ots.de/5khjVA

Pressekontakt:

Piratenpartei Niedersachsen
Thomas Ganskow
Haltenhoffstr. 50
30167 Hannover

Web: www.piraten-nds.de
Mail: vorstand@piraten-nds.de
Tel.: 0511-64692599

Original-Content von: Piratenpartei Deutschland übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung