Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Düsseldorf (ots) - Die Bundesärztekammer bezweifelt, dass für die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplante Reform der Notfallversorgung genug Geld und Ärzte vorhanden sind. "Nach unserer Einschätzung reichen die Kapazitäten und Finanzmittel nicht für ein Notfallzentrum in jedem Krankenhaus aus", teilte der Spitzenverband der Ärzte der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Online-Ausgabe) auf Anfrage mit. Schon jetzt könne nur ein Teil der Kliniken die Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschuss erfüllen, der innerhalb des vom Gesetzgeber vorgegebenen Rahmens festlegt, welche Leistungen der medizinischen Versorgung von der gesetzlichen Krankenversicherung im Einzelnen übernommen werden. "Mit weiteren, neue Bedingungen und Voraussetzungen ist zu rechnen", hieß es. Zudem seien für die derzeit etablierten Portalpraxen und Notfallambulanzen teilweise schon nicht genügend Ärztinnen und Ärzte zu finden.

URL: https://rp-online.de/politik/deutschland/notfallversorgung-sp d-unterstuetzt-plaene-von-jens-spahn_aid-44260905

www.rp-online.de



Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung