Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Düsseldorf (ots) - Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hat vor einer Verbannung von Diesel-Fahrzeugen aus Städten gewarnt und eine schnellere Verkehrswende gefordert. "Mittelfristig wäre der Tod des Diesels für die Städte schlecht", sagte Landsberg der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). "Denn dann diskutieren wir demnächst nicht über Stickoxid, sondern über Feinstaubbelastung und CO2." Die modernen Diesel-Fahrzeuge mit der Norm 6D seien in ihrer Umweltbilanz deutlich besser als Benziner. Landsberg forderte von der Bundesregierung auch, den zunehmenden durch Verwaltungsgerichte verhängten Fahrverboten entgegenzuwirken. "Die Bundesregierung muss dringend - wie geplant - das Bundesemissionsschutzgesetz ergänzen, wonach ein Fahrverbot in der Regel nicht verhängt wird, wenn die Grenzüberschreitung nicht mehr als zehn Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel beträgt", sagte er. Damit blieben bis zu 50 Städte von Fahrverboten verschont. "Auch Bonn gehört dazu." Die Behauptung, mit einer solchen Neuregelung würden die Grenzwerte verschoben, sei unzutreffend. "Wir sollten aufhören, uns schwerpunktmäßig mit der Organisation von Stillstand zu beschäftigen, sondern uns auf moderne, umweltfreundliche Mobilität konzentrieren. Die Verkehrswende erreichen wir nicht im Gerichtssaal, sondern nur durch nachhaltige Maßnahmen vor Ort", sagte Landsberg.



Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung