Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Düsseldorf (ots) - NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) will den bundesweit gültigen Aufgaben-Pool für das Abitur ausbauen. Eine größere Vergleichbarkeit der Abiturnoten zwischen den Bundesländern lasse sich herstellen, "indem der zentrale Aufgaben-Pool für derzeit vier Fächer künftig auch auf weitere Fächer ausgedehnt wird", sagte die Ministerin der Düsseldorfer Rheinischen Post (Montag). "Zudem müssen wir verhindern, dass einzelne Länder zwar Aufgaben aus dem gemeinsamen Pool herauspicken, die Prüfung dann aber abweichend bewerten, weil das Ergebnis nicht wie gewünscht ausgefallen ist", kritisierte Gebauer das Vorgehen einiger Länder bei der Bewertung der jüngsten Mathe-Abituraufgaben. Die Kultusministerkonferenz bemühe sich gegenwärtig darum, die Vergleichbarkeit der Abschlüsse zwischen den Bundesländern zu erhöhen, sagte Gebauer weiter. "Aber das geht sehr schleppend voran, weil man ja nicht nur die Prüfungen anpassen kann, sondern auch den vorangehenden Unterricht in der Oberstufe in den Blick nehmen muss." Falls die Noten künftig nicht vergleichbarer würden, drohe eine Entwertung des Abiturs.



Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung