Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Düsseldorf (ots) - Der stellvertretende Vorsitzende des Amri-Untersuchungsausschusses, Mahmut Özdemir (SPD), hat eine Prüfung aller Vertreter des Bundesinnenministeriums im Ausschuss verlangt. "Das Bundesinnenministerium hat dem Untersuchungsausschuss eine Aufpasserin untergejubelt, die wiederholt Zeugen beeinflusst und die Aufklärung im Fall Amri behindert hat", sagte Özdemir der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Er bemängelte, dass das Innenministerium bisher dem Untersuchungsausschuss gegenüber "respektlos und unwürdig" gehandelt habe. Özdemir forderte als Konsequenz das Ministerium auf, "unverzüglich eine vollständige Liste darüber vorzulegen, wo alle anderen Vertreter des Ressorts vorher eingesetzt wurden". Falls dabei weitere Gewissenskonflikte offenkundig werden, müssten auch diese Personen abgezogen werden. "Ich habe mein Vertrauen in den Aufklärungswillen des Bundesinnenministeriums im Fall Amri verloren", sagte Özdemir zur Begründung.

www.rp-online.de



Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung