Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Stuttgart (ots) - Rückzug kennt Donald Trump nicht. Statt innezuhalten nach seinen Twitter-Tiraden gegen vier weibliche, nicht weiße Abgeordnete der Demokraten, legt er im Angriffsmodus nach. Statt nachzudenken, sich womöglich zu entschuldigen, lässt er den Streit eskalieren. Auf einer Kundgebung provoziert er Sprechchöre, die an das aufgeheizte Klima des Wahljahres 2016 denken lassen. Damals war das "Sperrt sie ein!" die Parole, die er seine Anhänger skandieren ließ - nicht nur, um eine Gefängnisstrafe für Hillary Clinton zu fordern, sondern auch, um die Rivalin zur Hassfigur zu stempeln. Diesmal ist es ein "Schickt sie zurück!", gemünzt auf Ilhan Omar, die seit Januar im Repräsentantenhaus sitzt und die im Kindesalter aus einem Lager für somalische Bürgerkriegsflüchtlinge in die USA gekommen war. Auf die Demokratin hat Trump sich in ganz besonderer Weise eingeschossen - wohl auch, weil sie ein Kopftuch trägt, weshalb er sie für die geeignetste Zielscheibe hält.



Pressekontakt: Stuttgarter Nachrichten Chef vom Dienst Joachim Volk Telefon: 0711 / 7205 - 7110 cvd@stn.zgs.de

Original-Content von: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung