Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

München (ots) - Mit dem Finale USA - Niederlande am Sonntag, 7. Juli, ist die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich zu Ende gegangen. Die Live-Übertragung des Endspiels im Ersten ab 17:00 Uhr begeisterte gestern noch einmal im Schnitt 5,10 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Der Marktanteil lag bei 28,0 Prozent. Damit ist die Übertragung die erfolgreichste ohne deutsche Beteiligung bei dieser Weltmeisterschaft im Ersten.

Das Erste übertrug insgesamt fünfzehn Spiele der FIFA Frauen-WM 2019 live. Diese erreichten im Schnitt 3,53 Millionen Zuschauer. Der durchschnittliche Marktanteil lag bei 20,3 Prozent. Die Mehrheit des Publikums interessierte sich dabei natürlich für die Begegnungen mit deutscher Beteiligung: 6,16 Millionen Zuschauer schalteten im Schnitt ein, wenn die deutsche Nationalmannschaft im Ersten auf dem Platz stand. Das entsprach einem durchschnittlichen Marktanteil von 36,8 Prozent. Insbesondere auch bei den Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren waren die Übertragungen der deutschen Spiele im Ersten angesagt: 1,37 Millionen waren es im Schnitt in der Zielgruppe. Der Marktanteil lag bei herausragenden 30,9 Prozent.

"Unsere Übertragungen von der FIFA Frauen-WM im Ersten waren inhaltlich hervorragend und haben ein großes Publikum vor die deutschen Fernsehbildschirme geholt. Bis zu 5 Millionen Zuschauer sahen auch nicht-deutsche Spiele. Die Begegnungen mit Deutschland hatten Marktanteile von durchschnittlich fast 40 Prozent. Das sind großartige Werte, die zeigen, dass der Frauenfußball in Deutschland an Attraktivität noch zugelegt hat," so ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. "Wir denken, dass wir mit unserem medialen Engagement ein enormes Stück dazu beigetragen haben, dass die Frauen-WM in diesem Juni so ein tolles sportliches Highlight war und von einer so großen Anzahl an Zuschauern wahrgenommen wurde", so Balkausky.

Am erfolgreichsten im Ersten war die Übertragung des deutschen Viertelfinales am 29. Juni: 7,92 Millionen Zuschauer verfolgten die Niederlage der deutschen Elf gegen die Auswahl aus Schweden live im Ersten (Marktanteil von 43,0 Prozent). Auch hier waren knapp zwei Millionen Erwachsene (1,90 Mio.) zwischen 14 und 49 Jahren mit von der Partie. Der Marktanteil in der jüngeren Zielgruppe lag bei 39,0 Prozent.

Axel Balkausky ist darüber hinaus sehr zufrieden mit den ARD-Moderatoren und -Reportern im Ersten: "Die Zusammensetzung unseres Teams aus drei Frauen und zwei Männern war perfekt: Nia Künzer als ARD-Fußball-Expertin an der Seite von Moderator Claus Lufen, Valeska Homburg beim deutschen Quartier und Stephanie Baczyk und Bernd Schmelzer als Reporter. Sie haben alle eine tolle Leistung abgeliefert."

Nicht nur im Fernsehen war die FIFA Frauen-WM für die ARD ein Erfolg: Auch das umfangreiche Online-Angebot inklusive einer Vielzahl webexklusiver Livestreams interessierte die Nutzer. Seit dem Launch am 1. Juni bis einschließlich 7. Juli 2019 generierte das Internetangebot zur FIFA Frauen-WM auf sportschau.de insgesamt 6,5 Millionen Visits und 18,5 Millionen Pageimpressions. Federführer für die FIFA Frauen-WM im Ersten ist der Norddeutsche Rundfunk.



Pressekontakt: Swantje Lemenkühler, ARD-Koordination Sport Tel.: 089/5900-23780, E-Mail: swantje.lemenkuehler@DasErste.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung