Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Berlin (ots) - Der Präsident des sächsischen Fußballverbandes, Herman Winkler, hat die umstrittene Trauerfeier des Chemnitzer FC für einen rechtsextremen Fan scharf verurteilt.

Im Inforadio vom rbb sagte er am Dienstag: "Das ist mehr als unschön (...) Wir wollen, dass Fußball gespielt wird, und dass das alles friedlich abgeht und ohne rassistische Äußerungen und menschenfeindliche Attacken."

Er habe viele Fragen, die er dem Chemnitzer Fußballclub in den nächsten Tagen stellen werde: "Wir müssen versuchen, unseren Vereinen Handwerkszeug in die Hand zu geben. (...) Wir wollen sie schulen, wir wollen mit den Fanbeauftragten Gespräche führen. Es gibt an sich gute Methoden, wo vor bestimmten Spielen die jeweiligen Verantwortlichen sich mit den Behörden und der Polizei verständigen. Es gibt Einstufungen in Risiko- und Hochrisikospiele."

Als Verband müsse man dies in den nächsten Monaten verstärkt beobachten und den Vereinen helfen, betonte Winkler.



Pressekontakt: Rundfunk Berlin-Brandenburg Inforadio Chef/Chefin vom Dienst Tel.: 030 - 97993 - 37400 Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung