Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Düsseldorf (ots) - Elf Spieltage hat es gedauert, bis der Deutsche Fußball-Bund (DFB) seinem Prestigeprojekt Videobeweis einen Neuanfang verordnete. Dass in Hellmut Krug der oberste Videoschiedsrichter gehen muss, soll Fußball-Deutschland signalisieren: Seht her, wir haben die Kritik verstanden und wir wollen alles besser machen. Es wird aber nur dann tatsächlich alles besser, wenn der DFB erkennt, dass er ein praktikables Instrument für mehr Gerechtigkeit auf dem Platz durch ein viel zu kompliziertes Prozedere beschädigt. Deswegen wird es nicht ausreichen, Schiedsrichtern, Sportdirektoren und Journalisten in Schnellkursen noch einmal alle "Wenn, dann"-Szenarien zu erklären. Der Verband muss den Videobeweis vereinfachen. Entweder hat der Videoschiedsrichter das letzte Wort oder der Unparteiische im Stadion die Möglichkeit des zweiten Blicks auf einen Monitor. Die Kombination aus beidem hat den Schlamassel erst verursacht. Die Zeit für Korrekturen drängt, denn die ergeben nur Sinn, solange es noch Befürworter des Videobeweises gibt.

www.rp-online.de



Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung