Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Düsseldorf (ots) - Fortuna Düsseldorfs Dodi Lukebakio hat im November 2018 nur deswegen drei Tore beim 3:3 in München schießen können, weil seine Teamkollegen zuvor gegenüber Trainer Friedhelm Funkel verschwiegen hatten, dass der Belgier zu spät zum Abschlusstraining gekommen war. Das verrieten Funkel und Kapitän Oliver Fink nun der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Die Mannschaft hat das zurückgehalten und ihn geschützt", sagte Funkel. "Ich hätte ihn wahrscheinlich wirklich nicht spielen lassen. Im Nachhinein war alles richtig. Dodi hat drei Tore gemacht, und wir haben 3:3 gespielt. Das spricht total für die Mannschaft. Es ist toll, dass Spieler geschützt und nicht an den Trainer verpfiffen werden." Fink ergänzte: "Für uns alle war klar: Wenn das zum Trainer durchsickert, wird er aus dem Kader gestrichen. Wir wussten aber auch, dass wir ihn in München brauchen. So haben wir es geheim gehalten."

www.rp-online.de



Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung