Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Die MotoGP startet bis mindestens 2026 auf dem Sachsenring / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7849 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

München (ots) - Der Sachsenring bleibt die Heimat des LIQUI MOLY Motorrad Grand Prix Deutschland. Der ADAC und MotoGP-Rechteinhaber Dorna Sports setzen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bis mindestens 2026 fort und schaffen somit die langfristige Grundlage für das Weiterbestehen einer der größten Einzelsportveranstaltungen in Deutschland. Das Motorradspektakel auf dem Traditionskurs nahe Hohenstein-Ernstthal zählt seit 1998 zählt zu den Highlights im deutschen Sportjahr. Jährlich verfolgen rund 200.000 Fans das Gastspiel der weltbesten Motorrad-Piloten auf dem Sachsenring.

"Ich freue mich sehr darüber, dass der ADAC gemeinsam mit Dorna Sports und der Unterstützung des Freistaats Sachsen auch in den kommenden fünf Jahren den Motorrad Grand Prix Deutschland am Sachsenring veranstalten wird. Gerade in diesen schwierigen Zeiten war es uns wichtig, rechtzeitig die Weichen dafür zu stellen und dem Sachsenring als Motorrad-Mekka eine langfristige Perspektive zu geben. Unter Motorrad-Fans längst ein absolutes Saisonhöhepunkt, ist die MotoGP am Sachsenring in der deutschen Sportwelt eine feste Größe", blickt ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk zuversichtlich auf die gesicherte Zukunft des LIQUI MOLY Motorrad Grand Prix Deutschland.

Carmelo Ezpeleta, CEO des MotoGP-Vermarkters Dorna Sports: "Wir freuen uns darüber, dass der Sachsenring weitere fünf Jahre im MotoGP-Kalender bleiben wird. Der Motorrad Grand Prix Deutschland ist eine bedeutende Veranstaltung für den Motorsport in der Region und im gesamten Land, und Deutschland hat eine lange Geschichte im Motorradrennsport. Der deutsche Grand Prix ist eine wichtige Station in unserem Kalender und wir freuen uns, die Zukunft der Veranstaltung zu sichern und bis mindestens 2026 auf den einzigartigen Sachsenring zu starten."

Michael Kretschmer, Ministerpräsident des Freistaats Sachsen sagt: "Das ist eine wunderbare Nachricht für alle, die den Motorsport lieben, für Sachsen und die gesamte Region. Der Motorrad Grand Prix und Sachsenring - das ist schon lange eine Erfolgsgeschichte. Es ist gut, dass zu der Geschichte jetzt viele weitere spannende Kapitel hinzukommen. Ich freue mich sehr, dass der traditionsreiche Sachsenring weiterhin Ort einer hochkarätigen, weltweit beachteten Motorsportveranstaltung ist - starker Publikumsmagnet und wichtiger Wirtschaftsfaktor gleichermaßen."

Trotz positiver Aussichten für die kommenden Jahre bleibt in diesem Jahr erneut ein Wermutstropfen. Der Auftritt der weltweit besten Zweirad-Piloten vom 18. bis 20. Juni 2021 auf dem Sachsenring findet aufgrund der Pandemielage ohne Zuschauer statt. Bereits erworbene Tickets behalten für 2022 ihre Gültigkeit. Karteninhaber haben somit ihre Wunschsitzplätze für 2022 sicher und profitieren von den günstigen Vorverkaufspreisen. Alternativ können bereits gekaufte Karten zurückgegeben werden. Restkarten für den LIQUI MOLY Motorrad Grand Prix 2022 sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich.

Weitere Informationen zum LIQUI MOLY Motorrad Grand Prix Deutschland 2022 sowie zu Tickets unter adac.de/motogp. Fragen zum Ticketing beantwortet das Sachsenring-Team per E-Mail an info@sachsenring-event.de oder wahlweise telefonisch unter 03723/8099111.

Pressekontakt:

ADAC e.V.
Oliver Runschke, T +49 89 76 76 69 65, E-Mail oliver.runschke@adac.deKay-Oliver Langendorff, T +49 89 76 76 69 36, E-Mail kay.langendorff@adac.de

Original-Content von: ADAC übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung