Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Schimmel: Gefahr durch Feuchtigkeit im Haus. Schimmel im Haus macht krank - Tester für automatische Wohnraumlüftung gesucht / Bundesweiter Praxistest mit 8 Haushalten / 13.000 Euro für Teilnehmer / Lüftungs-Leitfaden aus Verbraucher-Erfahrungen. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/58889 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/co2online gGmbH/www.co2online.de"
Berlin (ots) -

Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online sucht acht Teilnehmer für einen Praxistest zur Wohnungslüftung. Die Haushalte werden ein Jahr lang beim Planen, beim Einbau und bei der Nutzung ihrer Lüftungsanlage begleitet. Unterstützt werden sie dabei mit Geld und Sachprämien im Wert von insgesamt 13.000 Euro. Bewerbungen sind bis zum 24. Juni 2018 auf www.praxistest-kwl.de möglich. Gefördert wird der Praxistest von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Kontrollierte Wohnraumlüftung für weniger Staub, Pollen und Schimmel

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung verbessert die Luftqualität, weil durch den Luftfilter weniger Staub und Pollen in die Wohnräume gelangen. Zudem kann eine Lüftungsanlage Schimmel verhindern. Wer in einem feuchten oder von Schimmel befallenen Haus lebt, hat laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein bis zu 75 Prozent höheres Risiko für Atemwegsbeschwerden oder Asthma. Eine der Hauptursachen für Schimmel ist falsches Lüften.

Verbraucher mit richtigem Lüften häufig überfordert (Infografik)

"Viele Verbraucher wissen nicht, worauf sie beim Lüften achten müssen. Oder sie vergessen im Alltag, ausreichend zu lüften", erklärt Praxistestleiter Sebastian Schwarz. "Damit kein Schimmel entsteht, müssen die Fenster mehrmals am Tag komplett geöffnet werden - je nach Jahreszeit zwischen fünf und dreißig Minuten. Schließlich entstehen bei einer durchschnittlichen vierköpfigen Familie jeden Tag etwa zwölf Liter Feuchtigkeit, die nach draußen gelüftet werden müssen."

1.600 Euro für jeden ausgewählten Lüftungs-Tester

Der Praxistest Wohnungslüftung untersucht Alternativen zum Lüften per Hand. Dabei werden Komfort und Alltagstauglichkeit von Lüftungsanlagen unter die Lupe genommen. Für den Praxistest können sich Wohnungseigentümer sowie Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern bewerben, die sich für kontrollierte Wohnraumlüftung interessieren, eine Lüftungsanlage einbauen wollen oder diese bereits nutzen. Sie erhalten je eine Energieberatung im Wert von 1.000 Euro, eine Lüftungs-Prämie von 400 Euro und eine Wetterstation mit Raumklimasensoren im Wert von 200 Euro.

Aus den Erfahrungen der Teilnehmer entwickelt co2online eine Anleitung mit Tipps für den Einbau und die Nutzung von Lüftungsanlagen. Diese wird Verbrauchern kostenlos zur Verfügung gestellt, voraussichtlich ab Sommer 2019.

Hinweis für die Redaktionen:

Die beigefügte Infografik kann mit Quellenangabe ("www.co2online.de") honorarfrei zur redaktionellen Berichterstattung verwendet werden.

Eine weitere Infografik zum richtigen Lüften sowie weiteres druckfähiges Bildmaterial gibt es auf www.co2online.de/presse.

Über den "Praxistest Wohnungslüftung" und co2online

Beim Praxistest Wohnungslüftung werden acht Haushalte vor, während und nach der Installation einer Lüftungsanlage redaktionell und fachlich von co2online begleitet. Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und von bluMartin, NIBE und Vaillant unterstützt. Ziel ist, mehr Transparenz und Akzeptanz in das Themenfeld kontrollierte Wohnraumlüftung zu bringen.

Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online (https://www.co2online.de) setzt sich für die Senkung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes ein. Seit 2003 helfen die Energie- und Kommunikationsexperten privaten Haushalten, ihren Strom- und Heizenergieverbrauch zu reduzieren. Mit onlinebasierten Informationskampagnen, interaktiven EnergiesparChecks und Praxistests motiviert co2online Verbraucher, mit aktivem Klimaschutz Geld zu sparen. Die Handlungsimpulse, die die Aktionen auslösen, tragen nachweislich zur CO2-Minderung bei. Unterstützt wird co2online dabei von der Europäischen Kommission, dem Bundesumweltministerium sowie einem Netzwerk mit Partnern aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft.



Kontakt: Sebastian Schwarz co2online gemeinnützige GmbH Hochkirchstr. 9 10829 Berlin Tel.: 030 / 36 99 61 - 02 Fax: 030 / 36 99 61 - 10 E-Mail: sebastian.schwarz@co2online.de www.co2online.de/twitter | www.co2online.de/facebook

Original-Content von: co2online gGmbH, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung