Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

WIESBADEN (ots) - Nationale Statistikämter diskutieren neuen Ansatz und ziehen Lehren aus der Corona-Pandemie

Die Generaldirektorinnen und Generaldirektoren der Nationalen Statistischen Ämter Europas haben am 31. März 2021 in einem virtuellen Workshop über die Herausforderungen und Rollen der amtlichen Statistik in neu entstehenden Datenökosystemen diskutiert. Dahinter stand die gemeinsame Überzeugung, dass ein zukunftsfähiges europäisches Statistiksystem die Abstimmung einer gemeinsamen digitalen Agenda erfordert, die auch die Übernahme neuer Aufgaben umfasst. Die Corona-Pandemie hat den Bedarf nach offenen, aktuellen und europaweit vergleichbaren Daten nachdrücklich aufgezeigt. Im Zentrum des Workshops stand die Einführung eines Data-Stewardship-Ansatzes, der die Felder Datenmanagement, Datenkompetenz und Datendienstleistung umfasst. Das Statistische Bundesamt (Destatis) war bei dem Treffen mit seinem Präsidenten Dr. Georg Thiel vertreten.

Dr. Thiel leitete eine Workshop-Session zu bereits bestehenden Data-Stewardship-Rollen in den einzelnen Nationen. Ein Ziel hierbei war, Best-Practice-Beispiele zu sammeln und daraus Erkenntnisse für die strategische Weiterentwicklung in den Mitgliedstaaten des Europäischen Statistischen Systems (ESS) zu gewinnen. Eines dieser Beispiele war Litauen: Dort wurde im Zuge der Corona-Pandemie das Statistikgesetz so geändert, dass das Statistikamt nun alle relevanten Statistiken über ein "State Data Governance Information System" zur Verfügung stellen kann.

In weiteren Sessions identifizierten die Teilnehmenden Handlungsfelder, auf denen Statistikämter eigeninitiativ handeln können beziehungsweise eine klare gesetzliche Mandatierung benötigen, um als nationale Datenmanager Aufgaben im Sinne des Data-Steward-Ansatzes zu übernehmen. Von zentraler Bedeutung ist dabei die schnelle Reaktionsfähigkeit auf neue Datenbedarfe bei gleichzeitiger Sicherstellung der Datenqualität.

Die Generaldirektorinnen und Generaldirektoren im ESS werden einen Fahrplan für das weitere Vorgehen zur Spezifizierung und Einführung eines Data-Stewardship-Ansatzes auf europäischer Ebene erarbeiten.

Veranstaltet wurde der Workshop von den Triopartnern der Ratspräsidentschaft Deutschland-Portugal-Slowenien in Zusammenarbeit mit dem europäischen Statistikamt Eurostat.

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Auskünfte:

Europäische und internationale Koordinierung,

Telefon: +49 (0) 611 / 75 29 70

www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44
www.destatis.de/kontakt

Original-Content von: Statistisches Bundesamt übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung