Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Andreas Reichel (rechts, Vorstand Technik Dataport) mit Ministerialrat Dr. Bert Spadinger. Dataport übernimmt IT-Betrieb für die Landespolizei Sachsen-Anhalt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/118338 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Dataport/Stefan Törmer, Dataport"
Altenholz (ots) -

Dataport hat heute den IT-Betrieb für rund 7.000 Endgeräte der Landespolizei Sachsen-Anhalt übernommen. Das mitteldeutsche Bundesland ist nach Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen das vierte Trägerland, dessen Landespolizei von Dataport betreut wird.

Zum IT-Betrieb der Endgeräte gehören Client- und Antivirenmanagement, Softwareverteilung und Kundenbetreuung im Störfall über den User Help Desk von Dataport. Dieser bietet direkte Hilfe am Telefon an oder vermittelt bei komplexen Störungen an entsprechende Fachbereiche weiter. Allen Polizeibeamtinnen und -beamten in Sachsen-Anhalt steht dieser Service ab sofort zur Verfügung.

Im Anschluss an die Übernahme des IT-Betriebs folgt die Migration auf das Betriebssystem Windows10. Grund dafür ist der auslaufende Support für die Vorgängerversion Windows 7. Eine weitere Aufgabe ist die Überführung polizeilicher Fachverfahren in das Rechenzentrum von Dataport.

Dazu Andreas Reichel, Vorstand Technik von Dataport: "Dataport hat langjährige Erfahrung mit dem sicheren und leistungsfähigen Betrieb von IT-Infrastrukturen für die Polizei. Unser Data Center Polizei gewährleistet Stabilität und Sicherheit. Wir freuen uns, dass wir nun neben Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen auch Sachsen-Anhalt dabei haben. Ein gutes Zeichen dafür, dass Kooperation im IT-Betrieb der richtige Weg ist." Das Rechenzentrum von Dataport, in dem das Data Center Polizei betrieben wird, ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der TÜV Informationstechnik GmbH (TÜViT) zertifiziert.

Durch die Kooperation mit Dataport kann die Landespolizei außerdem auf die Erfahrung des IT-Dienstleisters bei der technischen Unterstützung bei Großveranstaltungen zurückgreifen. Beim Musikfestival in Wacken im vergangenen Jahr baute Dataport für die schleswig-holsteinische Polizei eine vollständig autarke Polizeistation mit sicherem Polizeinetz auf.

Für die Umsetzung des Projektes standen Dataport und der Landespolizei Sachsen-Anhalt nur ein kurzes Zeitfenster zur Verfügung. Erste Gespräche zur Übernahme des IT-Betriebs hatte es im November des vergangenen Jahres gegeben.

www.dataport.de



Pressekontakt: Britta Heinrich Pressesprecherin E-Mail: Britta.Heinrich@dataport.de Telefon: 040 42846-3047 Mobil: 0171 3342284

Original-Content von: Dataport, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung