Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Düsseldorf (ots) - In der Klimaschutz-Debatte über die Einführung eines CO2-Preises hat Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), vor Mehrbelastungen der deutschen Wirtschaft gewarnt. "Sollte sich die Politik für eine zusätzliche CO2-Bepreisung entscheiden, ist wichtig, dass die deutsche Wirtschaft unterm Strich nicht zusätzlich belastet wird", sagte Schweitzer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Klimaschutz sei im globalen Konsens am wirksamsten. "Daher muss das letztendlich gewählte Konzept mindestens an europäische Regelungen anschlussfähig sein, um Wettbewerbsnachteile für die deutsche Wirtschaft zu vermeiden", sagte Schweitzer. "Häufig wird übersehen, dass viele Unternehmen aus der Energiewirtschaft und der Industrie über den Emissionshandel bereits einer funktionierenden CO2-Bepreisung unterliegen", sagte Schweitzer. "Aus Sicht der Wirtschaft ist hier kein weiterer Eingriff etwa über einen Mindestpreis notwendig." Am heutigen Freitag wird der Wirtschafts-Sachverständigenrat ein Sondergutachten zur CO2-Bepreisung für mehr Klimaschutz vorlegen.



Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung