Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Essen (ots) - Der Karstadt will im Zuge der Fusion mit Kaufhof das Sport-Geschäft ausweiten. Für das neue Unternehmen werde der Verkauf von Sportartikeln "ein wichtiges Zukunftsfeld werden", schreibt Thomas Wanke, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Karstadt Sports, in einem Mitarbeiterbrief, aus dem die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Freitagausgabe) zitiert. In dem Schreiben, das der Redaktion vorliegt, verweist Wanke auf Erwägungen des Unternehmens, "neue Sport-Flächen innerhalb und außerhalb der Warenhäuser und der bestehenden Sporthäuser" zu schaffen.

"Der stationäre Sportmarkt ist nicht einfach, aber nach wie vor hoch lukrativ und wachstumsstark", so Wanke. Karstadt Sports mit Sitz in Essen betreibt derzeit nach eigenen Angaben deutschlandweit 28 Filialen und gehört zur Signa-Grupp des österreichischen Unternehmers René Benko. Wenn das Kartellamt zustimmt, soll das Karstadt-Sportgeschäft künftig Teil des geplanten Gemeinschaftsunternehmens mit dem kanadischen Handelskonzerns HBC werden. "Das neue Unternehmen, zu dem auch Karstadt Sports gehören wird, wird rund 80 Prozent der Bevölkerung im urbanen Umfeld erreichen", betonte Wanke. Dies sei "eine große Chance für Karstadt Sports".



Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 - 804 6519 zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Werbung

Newsletter

Werbung